71-M-PU7vML.-S3L1500-

GPIO, Projekte

Raspberry Pi’s über 433 MHz Funk kommunizieren lassen

Der ein oder andere wird sich die Frage schon einmal gestellt haben, wie man zwei Raspberry Pi’s ohne Internetverbindung drahtlos miteinander kommunizieren lassen kann. Zu diesem Zwecke sind kleine 433MHz Funk Module, welche bereits für wenige Euro erhältlich sind, ideal.

Daher möchte ich in diesem Tutorial zeigen, wie man zwei (oder mehrere) Pi’s miteinander sprechen lassen kann. Aber keine Sorge, solltest du zur Zeit erst ein Raspberry Pi besitzen, kannst du es auch ausführen.



 

Zubehör

 

Zusammenbau

Das Set besteht aus einem Sender (quadratisch, 3 Pins) und einem Empfänger (4 Pins). Beide sind sehr klein und sind daher auch optimal für andere Zwecke geeignet. Das Empfänger Modul hat in der Mitte zwei Data Pins, wovon wir aber lediglich einen brauchen.

443mhz 433mhz
 

RaspberryPiSenderEmpfänger
 Pin 2 (5V) VCC VCC
 Pin 6 (GND) GND GND
 Pin 11 (GPIO17) – RPi Nr.1 ATAD —-
 Pin 13 (GPIO27) – RPi Nr.2 —- DATA (links neben GND)

 

Hast du nur ein Raspberry bzw. möchtest du, dass beide Pis senden und empfangen können, schließe Sender und Empfänger an.

 

Vorbereitung

Bevor wir die eigentliche Software testen, brauchen wir ein paar Bibliotheken. Dies muss auf allen Pi’s installiert werden, die kommunizieren sollen.
Als allererstes wird wiringPi benötigt. Hast du dies bereits vorher installiert, kannst du zur nächsten Installation springen (falls der Befehl gpio -v ein Ergebnis liefert, ist es installiert).

Als erstes aktualisieren wir die Pakete. Dies kann einige Minuten dauern.

sudo apt-get install git-core
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

Anschließend clonen wir wiringPi (git muss installiert sein) und installieren es.

git clone git://git.drogon.net/wiringPi && cd wiringPi &&./build

Nun sollte gpio readall die Pinbelegung anzeigen.

 

Jetzt brauchen wir noch eine Bibliothek, die es uns einfach ermöglicht unsere Daten über den Sender zu verschicken und über das Empfängermodul zu empfangen.

git clone https://github.com/ninjablocks/433Utils.git

Diese Bibliothek enthält sowohl für das Arduino, also auch für den Pi entsprechende Skripte. Wir wechseln nun in den Ordner mit den Skripten für das Raspberry Pi und kompilieren diese,

cd 433Utils/RPi_utils
make all

 

Testen

Nun ist es an der Zeit zu testen. Dazu aktivieren wir als erstes den Empfänger. Stelle sicher, dass du im Ordner 433Utils/RPi_utils bist.

sudo ./RFSniffer

Sobald nun ein Code gesendet wird, wird es hier angezeigt.

Als nächstes wollen wir senden. Dazu gehen wir an das andere Raspberry und führen folgendes aus (wenn du nur ein Pi hast, öffne einfach ein zweites Shell Fenster, z.B. mittels Putty, Beschreibung dazu hier).

sudo ./codesend 1234

Die versendete Nummer kannst du dabei selbst eingeben. Durch ASCII Zahlen, lässt sich bspw. so ein Text verschicken.

Viel Spaß beim ausprobieren.



, , , , , , , , , ,


53 Kommentare

  1. Chris sagt:

    Für mich wäre es Interessant zwei Projekte von dir miteinander zu verbinden: Zum einen die Ultraschall Abstandsmessung und das aber über den Funkkanal. Die Anwendung ist simpel: Ich möchte den Füllstande der Zisterne draußen messen, aber nicht unbedingt den Pi da reinhängen.
    Aus deiner Erfahrung: Würden sich die Projekte kombinieren lassen?
    (Also den Ultraschall Sensor mit einem Funkmodul kombinieren)
    Meine Bedenken: Natürlich ist die Laufzeit für das Ping dann um den Übertragungsweg erheblich länger aber der Offset sollte doch releativ konstant sein…?!

    • Felix sagt:

      Möglich ist es, nur ohne Mikrocontroller wird das recht schwer, denke ich (je nachdem wie viel Vorwissen du hast). Die einfachste Lösung ist meiner Meinung nach den Pi als „Hauptstation“ zu verwenden und mit kleinen Arduinos per Funk reden zu lassen. Der Arduino kann dann bspw. alle Daten auslesen und an den Pi schicken. Ich habe so etwas selbst schon mit zwei Arduinos gebaut und will, sobald ich mehr Zeit finde, darüber auch ein Tutorial schreiben.

  2. Chris sagt:

    Hört sich spannend an, dann bleibe ich mal am Ball. Danke!

    • Jonas sagt:

      Das klingt äußerst interessant. Gerade im Bereich der Heimautomation wäre es interessant, ob sich z.B. Bewegungsmelder und Temeperatursensor mit dem Pi über den 433mhz Sender verbinden lassen? Kann man da einen Arduino Mini Pro zwischenlöten? Also zwischen Sensor und Sender?

    • Felix sagt:

      Na klar, das ist auch mMn. die sinnvollste Lösung: Du schließt alle Module an einen Arduino an und versendest die Werte über Funk.

  3. Achim sagt:

    Hallo Felix,,
    bei mir läuft so weit alles, vielen Dank an dieser Stelle.
    Mein Problem das Auslesen des Funkverkehrs mit dem Befehl ./RFSniffer
    Starte ich diesen, erhalte ich keine Fehler ab der es kommen keinerlei Meldungen. Der Bildschirm
    ( putty ) bleibt schawarz :-(
    Wie kann ich überprüfen, dass dieser korrekt arbeitet ?

    GPIO 17 steht bei mir auf
    | 0 | 17 | 11 | GPIO 0 | OUT | Low |

    und GPIO 27 auf
    | 2 | 27 | 13 | GPIO 2 | ALT4 | Low |

    müsste der nicht auf IN stehen und wenn ja, wie kann ich den GPIO dahin gehend setzen ?
    Weißt Du Rat ?
    Gruß Achim

    • Felix sagt:

      Die GPIOs sollten vom kompilierten cpp Programm gesteuert werden. Das hast du vor dem kompilieren nicht geändert oder?
      Hast du Funkfernbedienungen zuhause? Damit könntest du mal testen, ob er evtl. andere Signale erkennt. Ich habe ein paar Empfänger Module ausprobiert und sie empfiengen Signale verschieden gut (generische Signale wurden von einem Modul z.B. gar nicht erkannt).

  4. Franz sagt:

    Hallo,
    Meine Frage ist, ob es nicht so eine Art Chat mit grafischer Oberfläche gibt.
    Bzw. währe es sehr schwer? (Bin zwar technisch fit aber mit Programmieren am Pi bin ich noch nicht sehr vertraut)
    Gruß Franz

    • Felix sagt:

      Einen reinen Konsolen Chat oder eine GUI? Für einen Anfänger, denke ich, ist das nicht so einfach. Das hängt natürlich immer vom Vorwissen und der Lernfähigkeit/Begeisterung ab. Grundsätzlich finde ich es aber immer gut, dass man größere Projekte vor Augen hat. Versuch doch z.B. die einzelnen Komponenten, die du benötigst zu programmieren, um besser rein zu kommen. Eine GUI ist mit Python nicht schwer und ein Chat ist mittels Funk und diesem Tutorial sollte meiner Meinung nach auch nicht schwer sein:
      Als Inspiration: A sendet – B empfängt – B schickt Bestätigung – A empfängt Bestätigung und weiß, dass es ankam. Kommt keine Bestätigung von B so schickt A erneut, bis eine Bestätigung kam. Am besten mit einer ID, sodass falls eine Nachricht bei B doppelt ankommt, B diese ignoriert und nur die Bestätigung sendet. So ungefähr würde ich es aufbauen.

  5. Stefan sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich habe eine kurze Frage. Das Raspberry Pi hat doch IOs, welche mit 3.3V arbeiten. Das Empfängermodul arbeitet aber mit 5V und hat somit einen 5V Ausgang. Kann ich das wirklich direkt an ein IO-Pin des Raspberry Pi anschliessen? Hat das jemand schon so gemacht? Was sind die Erfahrungen (negativ wie positiv)?
    Schon mal vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Viele Grüsse, Stefan

    • Felix sagt:

      Hi Stefan,
      auf dem Modul befinden sich eingebaute Widerstände, daher ist es kein Problem. Du kannst ja mal die Spannung an den ausgehenden Pins des Moduls messen. Ansonsten hast du recht: Es sollte niemals eine 5V (oder höhere) Spannung an einen GPIO ohne Widerstand angeschlossen werden.
      Prinzipiell sind auch alle Tutorials auf dieser Seite getestet.
      LG Felix

  6. Kevin sagt:

    Hi Felix,

    vielen Dank für dein Tutorial :)
    Ich habe die Übertragung zwischen meinem Sender und Empfänger mit ./codesend 1234 hinbekommen, aber meine Fernbedienung wird noch komplett ignoriert.
    Ich habe eine CASAcontrol Fernbedienung ( http://www.pearl.de/a-NX5123-3100.shtml ). Hinten drauf steht Frequenz: 433.92 MHz, ist das 0.92 MHz vielleicht „zu viel“? 😀

    Hast du eine Idee woran es liegen könnte?
    Danke und Liebe Grüße
    Kevin

    • Felix sagt:

      Ich hatte ein ähnliches Problem mit meiner Funksteckdosen Fernbedienung, diese hat nämlich einen generischen, sich ändernden Code gesendet und keinen statischen. Es gibt allerdings auch andere, etwas teurere Receiver (super-regenerative), aber damit habe ich es noch nicht getestet.

    • Kevin sagt:

      Ah okay, ja vermutlich brauche ich einen anderen Receiver.

      Ich habe mal testweise einfach mal in einer Schleife den Status von meinem GPIO Inputpin ausgegeben und der steht einfach immer auf 0, egal wie ich auf der Fernbedieung herumdrücke. Über das Sendemodul rauschen die Einsen aber durch ^^

      Also an der Software, die du her vorgestellt hast liegt es dann nicht ^^

    • Kevin sagt:

      Ich habe mir jetzt 3 Funksteckdosen für knapp über 10 Euro von Brennenstuhl gekauft, diese hier http://www.amazon.de/gp/product/B001AX8QUM und das funktioniert super :)

      Was mir aufgefallen ist: Wenn ich die Funksteckdose anders herum in die Steckdose stecke, dann kommt nach so 5 bis 10 Sekunden einmal kurz Strom durch (ich bin kein Elektronikexperte :D), auch wenn sie ausgeschaltet ist.
      Wenn ich meinen Raspberry an die Funksteckdose anschließe und er dann nach 5 bis 10 Sekunden einmal ganz kurz an geht, dann muss ich die Funksteckdose anders herum einstecken, dann ist alles bestens. Bei einer Lampe passiert nichts, da ist der strom wahrscheinlich zu gering

  7. MICHAEL GROM sagt:

    Hallo Felix,

    ich habe mir wie Kevin ein 3er Set 433MHz Funksteckdosen von Brennenstuhl gekauft und der Aufbau klappt super. Sogar ohne Antenne über ein paar Meter. Da fallen mir einige praktische Anwendungen ein. Mit Antenne kann ich sicher die Terrassenbeleuchtung vom Raspberry PI aus schalten ( die hängt auch an einem 433MHz Empfänger). Vielen Dank für das kleine aber feine Tutorial.

    Viele Grüße
    Michael

    p.s. habe es zur Sicherheit trotzdem an die 3.3V angeschlossen. Scheint auch zu gehen.

  8. Jörg sagt:

    Hat jeman eine Empfehlung für einen 230 V Einbauschalter ? Ich würde gern mein normale Zimmerbeleuchtung über den PI schalten.

  9. Markus sagt:

    Danke für die gute Anleitung!
    Bei mir hat es funktioniert, doch nach ca 5 x ein- und ausschalten über den RPi sind die Funksteckdosen leblos. Leider alle drei Stück, die an einerm 4 fach Sender hängen. Ich habe einen Sender mit A, B, C und D für vier Funksteckdosen. Die Pins 1-5 definieren die Sender-Empfänger Beziehung und A-D die Dosen.
    Habt ihr eine Idee, warum auf einmal nichts mehr geht? Der originale Sender kann auch nicht mehr schalten, er sendet aber, wie mir der RFSniffer bestätigt.

    Danke
    Markus

    • Felix sagt:

      Hi Markus,
      benutzt du die selben Steckdosen wie ich? Hast du mal versucht den Code zu wechseln oder auch eine andere (Wand)Steckdose versucht?
      LG Felix

  10. Markus sagt:

    Hallo Felix,
    danke für die Tips. Habe Codes geändert und wieder den alten Code eingestellt. Nun geht wieder alles. Warum das geholfen hat kann ich nicht so ganz nachvollziehen, ist mir auch egal. Wichtig ist, dass es nun funzt – danke nochmal.
    lg, Markus

  11. Thomas sagt:

    Vielen Dank für dieses Tutorial. Wie kann ich die GPIO-Belegung ändern? Die Pins 11 und 13 sind bei mir schon belegt. Ich würde gerne die GPIOs 4 und 22 nutzen.

    • Felix sagt:

      Hallo Thomas,
      dazu musst du die .cpp Dateien editieren (sudo nano RFSniffer.cpp bzw. sudo nano codesend.cpp) und dann neu kompilieren (make all). Aber Achtung, es muss die WiringPi Belegung verwendet werden.
      LG Felix

  12. Johann sagt:

    Funktioniert RFSniffer mit aktuellen Raspberry-Linux-Versionen?
    Hintergund meiner Frage: Ich hatte die 433MHz-Utils schon vor längerer Zeit erfolgreich verwendet und mit RFSniffer auch Codes rausgefunden. Seither verwende ich immer nur den Sender.
    Vor zirka zwei Monaten wollte ich Codes von neuen Funkschaltern rausfinden und musste feststellen, dass RFSniffer nicht (mehr) funktioniert. Zeigt auch keine Codes von Schaltern die er früher sicher schon gezeigt hat…..
    Habe es auch schon mit einem anderen Empfänger-Modul erfolglos probiert…
    Meine Befürchtung ist, dass es mit dem Kernel-Update und den neuen Device-Trees zusammenhängt. Aber da kenne ich mich nicht aus und leider habe ich kein altes Wheezy-Image mehr, damit ich es damit testen könnte ….
    FRAGE:
    Hat jemand von Euch RFSniffer mit einer aktuellen Raspbian Wheezy-Version in Einsatz?
    Bei mir funkt RFSniffer NICHT auf folgender Version:
    cat /etc/os-release
    VERSION=“7 (wheezy)“
    uname -a
    Linux raspberry2 3.18.11+ #781 PREEMPT Tue Apr 21 18:02:18 BST 2015 armv6l GNU/Linux

    Danke im Voraus für Rückmeldungen!

  13. chris sagt:

    Hi,

    danke für das Tutorial, senden und empfangen klappte auf Anhieb. Nur empfange ich den gesendeten Code immer 3 – 4 Mal. Gibt’s eine Lösung für dieses Problem? Ich könnte es zwar anders lösen, indem ich immer die nächsten paar Codes überprüfe und nur den ersten nehmen, falls die identisch sind. Das ist aber eher unschön…

    Grüße
    chris

    • Felix sagt:

      Hi Chris,
      Hotfix Idee: erstelle zwei globale Variablen, die den letzen empfangenen Code und die Uhrzeit speichern. Wenn der neu empfangene Code der selbe wie der gespeicherte ist, betrachtest du die Zeitdifferenz und erst ab einem gewissen Delta wird der Code als „neu“ betrachtet.
      LG Felix

  14. Florian sagt:

    Hallo, ich hätte hier mal ein Problem :(

    4 3 3 MHz funkklingel. REINIGER funktioniert, nur wenn ich Taster drücke erscheint die Frequenz 7 mal. Wenn ich jetzt mit send die Frequenz eingebe läutet aber nicht die klingel. Auch wenn ich die Frequenz 7 mal eingebe und mit && voneinander trenne passiert nichts. Warum?

    • Felix sagt:

      Hast du den Code der Klingel selbst eingegeben oder ist ein generischer Code?

    • Erich sagt:

      Hi Florian

      Hast du das Programm send oder codesend verwendet?
      Ich hatte bei meinen ersten Versuchen auch send benutzt. Das macht bei mir gar nicht. (Muss mal in Code schauen wofür das gut ist.)
      codesend hingegen macht genau was es soll. Ich schalte allerdings auch nur Funksteckdosen damit.

  15. JAN sagt:

    Hallo,

    Der Link zum Set geht nicht bzw. der Artikel ist nicht verfügbar bei Amazon

    Auf eBay habe ich „433 Mhz Sender Empfänger Komplett-Set“ gefunden, welches auch über eine extra Antenne und Kabel verfügt.

    http://www.ebay.de/itm/433-Mhz-Sender-Empfanger-Komplett-Set-Raspberry-Pi-Arduino-Modul-Funkmodul-/252173116454

    Sind das hier die Komponenten, die ich brauche?
    Und wie befestigt man die Antenne?

  16. Ingo sagt:

    Hallo Jan,
    die Antenne wird beim Sender oben rechts in dem Loch ANT angelötet.
    Bei dem Empfänger müsste es die Lötöse unten links neben dem gewickeltem Draht sein.

    Dein Set ist recht teuer. Such bei Ebay mal weiter. Da findest du günstigere Angebote:
    http://www.ebay.de/itm/5pcs-433Mhz-RF-Transmitter-and-Receiver-Kits-for-Arduino-ARM-MC-U-Remote-Control-/291649314470?hash=item43e7a75ea6:g:RBAAAOSw3ydV5WrX
    Ist zwar aus China und hat lange Lieferzeit, aber du bekommst für die Hälfte 5 Sets.

  17. Linus sagt:

    Heyy,
    ich wollte ein Projekt mit einer 433mhz Fernbedienung, das selbe Modell wie aus dem Artikel der Funksteckdosen, realisieren und habe nun das Problem, dass ich, wenn ich das Programm RFSniffer starten möchte und dann einen Knopf auf der Fernbedingung drücke, keine Meldung auf dem RasPi erhalte. Vielleicht habe ich ja etwas falsch installiert: (RasPi 2 Modell B) VCC = Pin2 (5v), GND = Pin6 (Erdung, Ground), DATA (Nur der neben dem VCC Pin) = Pin13 (GPIO27). Wenn jemand weiß, was ich da falsch gemacht haben könnte oder sonst noch Details braucht einfach Melden!
    Danke im Voraus <3

    MfG
    Linus

    • Linus sagt:

      Unter diesem Link findet ihr meine Schaltung!
      Da, wo die drei Kabel hin verlaufen, soll der 433mhz Sender sein!:

      http://wp.me/a71kRZ-U

    • Felix sagt:

      Deine Schaltung ist korrekt, ebenso der Code. Du könntest ggf. den GPIO27 an den anderen Daten Pin des Empfängers anschließen und testen.
      Ansonsten würde mich dein Sender interessieren. Hat deine Fernbedienung einen einstellbaren Code? Falls du vom Raspberry Pi sendest, kann es sein, dass der Abstand zu gering ist, wovon ich aber davon weniger ausgehe.

  18. Rainer Glatz sagt:

    Ich habe 3 Brennenstuhl Steckdosen und einen 433 MhZ Sender an den RasPi angeschlossen. Funktioniert leider nicht. Wie kann ich feststellen, dass der Sender richtig funktioniert?

    • Felix sagt:

      Wenn du die Brennenstuhl Steckdosen hast, kannst du ja mal den selben Code wie ich im Tutorial verwendet habe versuchen. Dieser sollte identisch sein, sonst wurde er ggf. nicht richtig auslesen?

  19. Rainer Glatz sagt:

    Hallo Felix,

    ich nutze nur den Sender und will damit Brennenstuhl Steckdosen ein- und ausschalten. Ich habe deinen Code benutzt – die Steckdosen reagieren aber nicht. Wie kann ich am einfachsten testen, dass der Sender überhaupt funktioniert? Wenn ich über codesend etwas sende, kommt bei ./RFSniffer nichts an. Brauche ich dafür einen physischen 433 mhz empfänger?

    • Felix sagt:

      Du hast also den Code gar nicht mit einem Empfänger ausgelesen? Es ist nur eine Vermutung, dass die Codes gleich sind, mit Sicherheit kann ich das aber nicht sagen, da ich nur ein Set da habe. Natürlich brauchst du einen physischen Empfänger, um etwas über den RFSniffer empfangen zu können.
      LG Felix

  20. Rainer sagt:

    Hallo Felix,
    ich habe nun einen Empfänger angeschlossen. Er empfängt die Daten der Brennenstuhl Fernbedienung. Ich denke, dass der Sender eine Macke hat und werde mitr einen neuen besorgen. Danke für deine Unterstützung.

  21. Maxi sagt:

    Gibt es eine Möglichkeit das man den PI wenn er eine gewisse Nachricht oder ein gewisses Singal empfängt ein Python Script ausführen lässt ?

  22. Pi-Fan sagt:

    Hi!

    Cooles Projekt. Möchte mich auch mit dem 433MHz-Funk beschäftigen.

    Habt ihr den Pi433, den es gerade bei Kickstarter gibt, schon gesehen:

    https://www.kickstarter.com/projects/1292669042/pi433-a-radio-module-funkmodul-for-raspberry-pi

    Was haltet ihr davon? Überlege, da mitzumachen. Kostet zwar etwas mehr, dafür habe ich aber nur ein Modul – und das ist nicht über fliegende Drähte am Pi angeschlossen, sondern steckt fest darauf.
    Das Modul scheint mir technisch moderner und scheint auch über erheblich mehr Features/Optionen zu verfügen.

    Freue mich auf eure Meinung!

    Pi-Fan

    • Felix sagt:

      Ich habe es mir gerade angesehen und muss ehrlich sagen, dass ich davon nicht überzeugt bin. Ein Set aus Sender und Empfänger kostet keine 5€ und jegliche Software ist frei zugänglich. Den einzigen Vorteil, den ich darin sehe, ist dass es zusammengelötet ist, was nicht zwangsweise ein Vorteil ist, da damit auch der Zugang zu anderen nicht benutzten Pins versperrt wird. Selbst als Anfänger kann man sich so etwas zusammen bauen und lernt ggf. gleichzeitig noch besser zu löten.
      Als Bastler würde ich mir das nicht holen (wo bleibt da der Spaß :) ), aber es ist natürlich deine Entscheidung.

  23. Ronny sagt:

    Hallo,
    tolles Projekt und hat mir sehr geholfen.
    Kannst du mir vielleicht noch bei zwei kleinen Sachen helfen?
    1. Wenn ich zb: “ ./codesend 2 “ eingeben kommt es beim „./RFSniffer“ immer 4 mal an also
    2
    2
    2
    2
    wie kann ich das verhindern?
    2. Kannst du mir kurz erklären wie man ASCII verschickt. :)
    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    • Felix sagt:

      Du könntest nach dem Empfang ein paar Millisekunden pausieren und in dieser Zeit nicht „zuhören“.
      ASCII: Einfach die Ascii-Nummer verschicken und nach dem Empfang wieder in Buchstaben umwandeln.

  24. Basti sagt:

    Hallo Felix,

    schöne, knappe Anleitung, danke.

    Zwei Fragen:
    – Kann man mit den Modulen auf bi-direktional arbeiten bzw. kannst du sagen, wie du sowas realisieren würdest?
    – Kann man deinen Sniffer auch auf nur einen Sender konfigurieren, oder liest er immer alles, was er gerade in der Nähe hört?

    Danke dir!

    • Felix sagt:

      Hallo Basti,
      beides ist möglich: Eine bidirektionale Verbindung würde ich z.B. ähnlich dem TCP/IP Protokoll aufbauen. Wenn dir das zu kompliziert ist, kannst du auch einfach mehrfach den selben Code senden. Der Vorteil des Protokolls liegt darin, dass sicher ist, dass die Nachricht auch ankam. Allerdings ist es einiges an Aufwand so etwas zu schreiben. Ich habe so etwas schon länger vor (speziell um Arduinos und Pi’s zusammen kommuniziieren zu lasen), aber hatte noch keine Zeit dafür.
      Der zweite Punkt bezieht sich auch auf den ersten: Um nicht alle Signale auszuwerten würde ich einen fixen Code setzen, z.B. an die ersten 3 oder 4 Ziffern der Zahl, welche du sendest. In diesem Fall kannst du alle anderen Signale, welche nicht mit dieser Zahl beginnen, einfach ignorieren.
      LG Felix

  25. Torsten sagt:

    Hallo,

    ich möchte das nach dem Empfang der Daten eine URL aufgerufen wird um die Meldung an mein OpenHab System weiter zureichen. Dafür müsste ich doch eigentlich in der RFSniffer.cpp den Bereich printf("Received %i\n", mySwitch.getReceivedValue() ); durch den Aufruf der URL ersetzen, oder? Also

    ShellExecute(NULL, "open", "http://meine-url.de", NULL, NULL, SW_SHOW);

    davor natürlich noch ein #include am Anfang. Er muss also nur die URL aufrufen und mehr nicht…. Sie muss also nicht angezeigt werden oder so.

    Danke und Gruß
    Torsten

    • Felix sagt:

      Hallo Torsten,
      ja das sollte so funktionieren. Ich bin mir bei den Parametern von ShellExecute gerade nicht mehr sicher, aber wenn du dich nachgeschaut hast, dann sollte dass passen :)
      LG Felix

  26. Udo sagt:

    Moin moin,

    super Anleitung! Kurz und knackig!
    Hab bei meinem Sender leider Probleme. Der Empfänger funktioniert 1A. Konnte ich auch mittels einer Funkfernbedienung testen. Nur leider kommt beim sudo ./codesend 123 Kommando nichts an. Irgend welche Ideen warum das so ist? (Habe Sender und Empfänger an einem PI, was jedoch meiner Meinung nach nicht das Problem darstellen sollte).

    • Felix sagt:

      Ich hatte hin und wieder das selbe Problem, als ich Sender und Empfänger an einem Pi hatte (zwei Konsolen), konnte aber nicht abschließend feststellen, woran es lag. Folgendes kannst du ausprobieren: Ersteinmal würde ich den Abstand von Sender/Empfänger erhöhen (~50cm). Wenn du einen zweiten Pi hast, versuche dort zu empfangen (alternativ ist ein Arduino auch möglich). Wenn deine Fernbedienung etwas aktiviert (Garagentor, Hifi Anlage, etc.) empfange den Code und sende diesen mit dem Pi: Wenn dein Gerät schaltet, weißt du, dass der Code richtig versendet wurde.

  27. Udo sagt:

    TOP! Hat geklappt! Es lag wohl an der kurzen Entfernung. Besten Dank für die schnelle und Kompetente Hilfe!

  28. Stefan sagt:

    Guten Morgen zusammen,
    mein Problem ist ich habe einen Raspberry Pi 2 Model B
    mit Raspbian GNU/Linux 8 (jessie) installiert.
    ich habe einen Funkempfänger mit 433MHz (Billigmodul aus dem Internet) installiert, VCC auf 5V (2), GRD auf GRD (6) und Date auf GIPO27 (13).
    nach Ausführung von sudo ./RFSniffer passiert nichts keine Fehlermeldung
    kein Empfang einfach nichts.
    Ich bin gerade dabei auf Basis eines Ardoino uno ein sensorpacket zu bauen.
    Am Ardoino habe ich das Empfänger Modul getestet da empfange ich jede Menge Signale das Modul scheint also zu funktionieren.
    Kann mir jemand helfen was ich tun kann Um den Empfänger am Raspbeery zum Laufen zu bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blog abonnieren

Abonniere Tutorials-RaspberryPi, um kein Tutorial mehr zu verpassen!